Dienstag, 8. Juli 2014

Rezension: Seelenkuss

Titel: Seelenkuss

Autor: Lynn Raven

Verlag: cbt

Genre: Fantasy

Seiten: 576

Einband: Broschiert

Preis: 14,99

Bestellen? Hier



Buch

Das neuste Buch von Lynn Raven, mit dem folgt sie einem ihrer ersten Romane. Eine Welt die es nicht gibt, mit Magi und wundersamen Tieren. Es hat ähnlichkeit mit "Der Kuss des Kjer.



Autorin

Lynn Raven alias Alex Morrin ist in Main aufgewachsen und hat dort die Highschool und die Uni besucht.Durch ihre Mutter wuchs sie zweisprachig auf, doch wie das  es wollte, führte Lynn´s Weg nach Deutschland. Sie arbeitete freiberuflich als Journalistin, Übersetzerin und auch als Lektorin. Aber es zog sie mit Hund und Katz zurück ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Aber zu unserm Glück ist sie nicht in ihren Beruf als Journalistin zurückgekehrt, sondern entschied sich und wurde Schriftstellerin. 

http://www.cbt-lynnraven.de/index.html



Inhalt

Klappentext:

Eiskalte Herzen, schutzlose Seelen
Prinzessin Darejan erkennt ihre Schwester nicht wieder. Die mitfühlende Königin Seloran scheint plötzlich eiskalt geworden zu sein, und den rätselhaften Gefangenen, den sie in ihrem tiefsten Kerker versteckt, behandelt sie ungewöhnlich grausam. Angeblich sei er ein Spion der Nordreiche. Doch dann entdeckt Darejan eine schreckliche Wahrheit: Der finstere Magier Ahoren hat Besitz von Königin Selorans Körper ergriffen und baut eine Armee von Schattenkriegern auf, um das Königreich zu unterwerfen. Und plötzlich ist Darejan selbst auf der Flucht, zusammen mit dem angeblichen Spion. Er gehört dem Geheimorden der DúnAnór an, die als Einzige in der Lage sind, Ahoren zu bannen. Doch der Gefangene hat sein Gedächtnis verloren. Und zudem scheint er Darejan zu hassen. Das ungleiche Paar begibt sich auf eine Suche voller tödlicher Gefahren ...







Meine Meinung


Ich bin ja ein echter Fan von Lynn Raven, ausdem Grund weil sie mich zum träumen bringt und sehr gefühlvoll ihre Geschichten leitet und doch spannend ist.
Aber leider war es diesmal etwas anderes. Durch die wechselnden Perspektiven und denn vielen unbekannten Wörtern ist es schwer sich auf die Geschichte einzulassen.
Erst als ich an der 200 Seite vorbei war ging es mit einem guten Gefühl weiter. Die Geschichte selbst ist recht verworren und es gibt im Grunde keine Hoffnung in dem Buch und man verlässt die Geschichte mit einem schlechten Gefühl.

Die Charakter sind typisch für Lynn Raven und auch die Story ist ganz ihres, aber alles überladen und Schlag auf Schlag. Es gibt kaum Momente wo man mal durch atmen kann. Auch kommen die beiden recht spät zusammen weil ihnen ihre Erinnerungen genommen wurden. 
Zu wissen das der Wahnsinn und der Schmerz bleiben wird, ist nicht mal ein gutes Happy End gegeben.

Es fällt mir sehr schwer überhaupt etwas zu dem Buch zu sagen oder mich an den Namen des Wahnsinnigen zu erinnern, dieser kam erst die letzten Seiten ins Spiel. Seit gut zwei Wochen sitze ich nun schon an dieser Rezension. 

"Seelenkuss" hinterlest kaum einen Eindruck oder Gedanken und wenn ich wirklich mal an das Buch denke hat es eher einen bitteren und damit schlechten Nachgeschmack.

Es gibt kaum eine Beziehung zwischen den beiden Hauptcharakteren und alle Begleiter sterben nach und nach weg oder verschwinden von der Bildfläche und tauchen auch nicht wieder auf so wie die "Pferde".

Ich selbst konnte auch keine Beziehung zu den beiden Hauptfiguren aufbauen, das liegt zum einen an dem fehlenden Namen und an dem fehlenden Erinnerungen und Interesse.

Für mich war "Seelenkuss" beiweitem das erste Buch von Lynn Raven was ich nicht gut fand.
Ich hoffe das war nur eine Ausnahme ihrer sonst so guten Fantasy Jugendromane.
 


Fazit

Ich bin als Liebhaber der Bücher von Lynn Raven recht enttäuscht, dass muss aber jeder selbst entscheiden.







Kommentare:

  1. Hmmm...das Buch habe ich mir auch gekauft, weil ich Lynn Raven sehr mag, aber dann scheint es wohl nicht so doll zu sein :(

    Das wandert auf meinem SuB erstmal weiter nach hinten.

    LG,
    Svenja

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht liegt es auch an mir, aber es ist einfach nicht Lynn Ravens normale Klasse.

    LG
    Rike

    AntwortenLöschen