Freitag, 14. Juli 2017

Rezension: Engelssturm - Samael

Titel: Engelssturm - Samael

Autor: Heather Killough - Walden

Verlag: Heyne <

Genre: Fantasy

Seite: 352

Einband: Taschenbuch

Preis: 9,99

Bestellen ? Hier




Für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares danke ich dem Heyne Verlag !



Buch

Vor 5 Jahren erschien der erste Band der Engelssturm Reihe, das dieses Buch erscheinen würde, war ich mir nicht so sicher, doch auch Samael soll seinen Sternenengel finden. 
Und wer wird es ? Schon ein bekanntes Persönchen, Angel, die beste Freundin von Elli.


Autorin

Heather Killough-Walden stammt aus Kalifornien und studierte wie soll es auch anders sein  (nicht bös gemeint :)) Religionswissenschaften. Heather Killough-Walden hat es geschafft sich recht früh, fürs schreiben Zeit nehmen zu können. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Texas.




Inhalt

Klappentext: 

Uriel, Gabriel, Azrael und Michael haben ihre Sternenengel und damit ihr Glück gefunden, aber niemand weiß, dass der Schöpfer noch einen fünften Sternenengel geschaffen hatte – eine Gefährtin für Samael, den Verstoßenen, den Gefallenen. Doch sie ist seit Jahrtausenden spurlos verschwunden, und Samael verzehrt sich mit jeder Faser seines dunklen Herzens nach ihr. Als er der charmanten Angel begegnet, glaubt er, in ihr seine wahre Liebe erkannt zu haben. Aber so leicht lässt sich Angel nicht erobern, und für die beiden beginnt ein stürmischer Tanz aus Magie und Verführung ...


Meine Meinung


Was auffällt ist, ist das man nach dem Standart Prolog sofort wieder mittendrin einsteigt. Aber da es seit dem letzten Band und dem jetzigen 2 Jahre liegen, ist man wirklich nicht mehr auf dem Stand. Ich empfehle wenn es bei dir auch schon so lange her ist wie bei mir, zumindest den Band 4 (Michael) noch mal zu lesen, den da findet man die wichtigen Infos um sich gut in den Band 5 ein zu lesen.

Schon nach dem lesen des Klappentextes war mir klar Angel ist kein gewöhnlicher Sternenengel, sie weiß mehr als sie wissen dürfte. Die anderen 4 Sternenengel wussten über ihre Gaben Bescheid, aber nicht über die Erzengel und auch nicht über ihre Position in der Geschichte. Angel scheint auch stärker zu sein und hat auf jeden Fall ein Geheimnis.

Schon nach dem Ersten Band weiß man als Leser das Samael der böse ist, doch ich zweifle schon sehr an diesem Feindbild. Samael hat eine sehr düstere Einstellung zum Leben und zu den anderen Erzengeln, besonders weil der "alte Mann" den anderen vieren, einen eigenen Sternenengel geschaffen hat. Samael kommt mir eher wie ein missverstandenes, trotziges, eifersüchtiges Kind vor. Aber man kann ihn verstehen, er dachte er müsse sein leben alleine verbringen, wärend die anderen, ihr Glück finden.

Samael tut mir schon recht Leid, sein für ihn geschaffener Engel flieht ohne ersichtlichen Grund vor ihm, alle anderen Seiten in der Geschichte unterstützen sie dabei, zwar aus gutem Grund, aber der ist Samael nicht bekannt.

Der Schreibstil kommt mir etwas abstrakte vor. Als wollte die Autorin aus einem Standart Fantasy - Liebesroman ein Lyrisches Meisterwerk machen. Das man bei dem Thema Gott und Engeln etwas Philosophisch wird kann ich ja verstehen, aber doch nicht im letzten Band so einer Reihe. Immer hin waren die ersten zwei Bände von Erotik geprägt und sind keine Literarischen Meisterwerke. 

Was auch auffällt sind die kurzen Szenen und die schnellen Wechsel zwischen diesen. Es hat etwas von einem Tv Serien Staffelfinale.  Alles um die Spannung zu steigern, doch es ist der Fünfte und letzte Band, da kann man ein paar Antworten auf die ganzen Geheimnise mal bekommen finde ich. 

Ich finde das Ende etwas , na ja, um ein richtiges Bild zu bekommen müsst ihr es selber lesen.     



Fazit

Band fünf ist ein Verworrenes Etwas aus Wünschen der Autorin und der Vereinfachung für den Leser. Es passt nicht in sich zusammen und hat eher den Charakter einer Storytime für ein TV - Serien Staffelfinale.







Reihe

  1. Engelssturm (Uriel)
  2. Engelssturm (Gabriel)
  3. Engelssturm (Azreal)
  4. Engelssturm (Michael)
  5. Engelssturm (Samael)





Sonntag, 2. Juli 2017

Rezension: Rockstar bleiben nicht für immer

Titel: Rockstars bleiben nicht für immer

Autor: Kylie Scott

Verlag: LYX Egmont

Genre: Liebesromanzen

Seiten: 384

Einband: Taschenbuch

Preis: 9,99

Bestellen ? Hier




Buch
 
  Das ist der dritte Band der Rockstar Reihe, ich war gespannt darauf ob es über haupt noch neue aspekte zu finden sind und unerwartete weise gab es dies doch.

 

Autorin

Kylie Scott ist ein großer Fan erotischer Liebesromane und zweitklassiger Horrorfilme. Sie verlangt immer ein Happy End – wenn Blut und Gemetzel auch noch vorkommen, umso besser! Mit ihren zwei Kindern und ihrem Ehemann lebt Kylie in Queensland, Australien. 




Ihnalt

Klappentext:


Partys, Alkohol und Frauen - Jimmy, der charismatische Sänger der Rockband "Stage Dive", bekommt stets, was er will. Doch als er es mit seinem Lebenstil zu weit treibt und sich in einer Entzugsklinik wiederfindet, wird ihm die hübsche Lena als Assistentin zugeteilt. Sie soll aufpassen, dass er nicht noch einmal über die Stränge schlägt, und ist fest entschlossen, dem sexy Charme ihres Bosses zu widerstehen. Doch das heiße Prickeln zwischen ihr und Jimmy lässt sich schon bald nicht mehr ignorieren.




Meine Meinung
 
Man trifft Jimmy und Lena auch schon in den beiden vorherigen Teilen der Rockstar - Reihe und hat so schon einen leichten Eindruck. Vor allem Jimmy führt sich auf wie der letzte Idiot und auch etwas Irre kommt er rüber. Er ist der Große Star von "Stage Dive", der Frondman, der Liedsänger, doch nach dem Entzug trifft man auf einen anderen Jimmy auch wenn man das in den ersten Seiten nicht war haben möchte.


Lena übernimmt, auf Wunsch und drängen der Band, die Position an Jimmys Seite, sie soll ihn von jeder Art Drogen fernhalten. Also eine besser bezahlte Babysitterin, denkt sie sich. Sie will schon kündigen weil sie die Rotzigeart von Jimmy nicht mehr erträgt, als sie ihm bei einem schweren Verlust beistehen muss. Sie lernt eine andere Seite von Jimmy kennen.


Sie werden Freunde und mehr...


Ich habe die "Rockstar" - Reihe schon vor einer ganzen weile gelesen und weil ich mir nicht mehr sicher war, vor kurzem erneut. Ich habe das Gefühl ein ganz neues Buch gelesen zu haben. Mir sind die beiden Charaktere deutlich näher gekommen. Vor allem Lena, aus ihrer Sicht spielt das Buch, begleitet man durch ein wahres Gefühlschaos. Führ sie ist ihr Job etwas das mit größter Sorgfalt durchgeführt werden muss, ebenso mit der gegebenen Professionalität. Doch nun kann sie dieser Jimmy gegenüber nicht mehr aufrechterhalten.


Doch der recht verschlossene Jimmy kann den Gedanken doch nicht ertragen, seine einzige Freundin zu verlieren, also versucht er sie mit allen Mitteln zu halten. Ich finde das gerade Jimmys Charakter einer ist der nicht dem Stereotyp der Autorin entspricht, er weiß sehr bewusst was er tut und mit welcher Situation er umgehen muss, dazu kommt das er sehr Charakterstark ist, auch wenn er Drogen abhängig war.


Dabei folgt die Autorin immer wieder denselben Mustern, wie in den Bänden zuvor kommt es zu Gefühlsausbrüchen, Streit, Trennung und so weiter. Die Buch Reihe ist sehr vorher sehbar, was ihr allerdings nicht die Gefühlvolle Grundstimmung nimmt.




Fazit

Mehr ein Buch für gemütliche Herbsttage ohne den großen Rockstar Glemma.









Rockstar - Reihe
  1. Kein Rockstar für eine Nacht
  2. Wer will schon einen Rockstar ?
  3. Rockstar bleibt nicht für immer
  4. Rockstars küsst man nicht